Darstellung der Kosten für die Digitalisierung an Ingolstadts Bildungseinrichtungen

Antrag der ÖDP Stadtratsgruppe

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

Bund und Länder sind derzeit gemeinsam dabei, begleitet von einer dafür nötigen Grundgesetz-änderung einen „Digitalpakt Schule“ zu schnüren, um die digitale Ausstattung unserer Schulen voranzubringen. Eine Milliarde Euro pro Jahr für die kommenden fünf Jahre wird der Bund beisteuern, den Rest sollen Länder und Kommunen beisteuern. Dass dabei auch der zu erbringende Beitrag der Kommunen nicht unterschätzt werden darf ist von Schätzungen der Bertelsmann Stiftung abzuleiten, die von einem jährlichen Finanzierungsbedarf von 2,8 Mrd. Euro pro Jahr ausgeht.

Wir stellen daher folgenden   Antrag:

Das Kultur- und Schulreferat der Stadt Ingolstadt ermittelt – aufgrund von Fachleuten empfohlenen Vorgehensweisen (siehe dazu unseren Parallelantrag „ Informationsveranstaltung zum Abschluss des Futurologischen Kongresses“) – detailliert die Gesamtkosten einer sinnvollen digitalen Ausstattung unserer Bildungseinrichtungen in der Stadt Ingolstadt und zeigt dazu eine zeitliche Umsetzungs-planung auf. Hierbei bitten wir auch um Darlegung, wie ausreichend qualifiziertes Personal für die Umsetzung und Betreuung der dann anstehenden digitalen Anforderungen gewonnen werden kann, da einerseits Fachkräfte in diesem Bereich knapp und heftig umworben sind und andererseits ein sicherlich über Jahre nötiger dringender weiterer Aus- und Weiterbildungsbedarf bei Lehrkräften besteht.

Mit freundlichen Grüßen

 

gez. Thomas Thöne gez. Raimund Köstler

ÖDP-Stadtrat             ÖDP-Stadtrat


Die ÖDP Ingolstadt verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen