Marketingkonzept für den Radverkehr in Ingolstadt

Antrag der ÖDP Stadtratsgruppe

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

hiermit stellen wir folgenden

Antrag:

Für die Stadt Ingolstadt wird zur Stärkung des Radverkehrs und der Lebensqualität ein Marketingkonzept erarbeitet und umgesetzt.

Begründung dieses Antrags:

„Gute Öffentlichkeitsarbeit macht Lust auf mehr Radverkehr“. Diese zentrale Aussage der 5. Bayerischen Fachtagung Radverkehr der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern (AGFK) im April 2018 in Bayreuth sollte von der Stadt Ingolstadt als einem der Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft als Aufforderung interpretiert werden, mit einer Marketingkampagne die Bereitschaft zur Radnutzung im Alltag zu erhöhen.

Bereits im Verkehrsentwicklungsprogramm der Stadt Ingolstadt wurde als eine Schlüsselmaßnahme festgehalten, für ein „Neues Image für den Radverkehr“ sorgen zu wollen. Wir sehen es als notwendig an, dieses demnächst bereits zwei Jahre alte Papier in diesem wichtigen Punkt nun mit Leben zu füllen.

„Durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit kann die Bevölkerung für das Fahrrad begeistert und damit ihr Mobilitätsverhalten im Sinne einer verstärken Nutzung des Umweltverbundes beeinflusst werden.“ bestätigt auch unser Mobilitätskonzept für den Radverkehr der Stadt Ingolstadt.

Es muss uns dabei allerdings auch bewusst sein, dass der Erfolg solcher Marketingaktionen nicht unwesentlich durch begleitende Maßnahmen wie dem Ausbau von Infrastruktur und Serviceangeboten sowie zu Abstellanlagen und zur Verkehrssicherheit abgesichert werden muss.

Mit freundlichen Grüßen

gez. Raimund Köstler                                         gez. Thomas Thöne

Stadtrat                                                                Stadtrat


Zurück

Die ÖDP Ingolstadt verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen