Präsentation der Stadt Ingolstadt bei der Landesgartenschau 2020

Anfrage der ÖDP Stadtratsgruppe

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

demnächst, am 12. April 2018, startet in Würzburg die letzte Landesgartenschau in Bayern, bevor sich Ingolstadt selber wieder mit dieser Veranstaltung präsentieren darf. 

Hierbei nutzen 2018 die Stadt und der Landkreis Würzburg gemeinsam einen 1200 Quadratmeter großen Pavillon, um die Region ihren Gästen vorzustellen.

Dies wirft für uns folgende Fragen auf:

  • Wie will sich die Stadt Ingolstadt selber auf der Landesgartenschau präsentieren?
  • Gibt es auch hier bei uns Überlegungen, die Region in ähnlicher Weise wie in Würzburg mit einzubeziehen?
  • Aus Würzburg verlautet, der 1200 Quadratmeter große Pavillon wäre „dank der nachhaltigen Grundkonstruktion aus Holz“ mit seinem Lebenszyklus über die Landesgartenschau hinaus gesichert.  Gibt es Gespräche mit Würzburg, ob Elemente der dortigen Landesgartenschau für Ingolstadt 2020 wiederverwendet werden könnten – und ob hier vor allem auch dieser Pavillon in Frage kommen könnte? 

Mit freundlichen Grüßen

gez. Thomas Thöne gez. Raimund Köstler

ÖDP-Stadtrat             ÖDP-Stadtrat


Die ÖDP Ingolstadt verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen